Die letzten Tage vor Geburt schreiten zügig aber recht entspannt voran. Für uns veränderte sich in den letzten Wochen vor allem eines: nichts. Bauch wächst, Frau hat Mutterschutz, Klinik-Tasche ist gepackt und das Kinderzimmer ist in großen Teilen eingerichtet. Der Geburtsvorbereitungskurs war nach aktueller Einschätzung wirklich gut geburtsvorbereitend und amüsant.

Wenn es nach den Meinungen beziehungsweise Fragen unseres Umfeldes geht, nach den Menschen die wir mögen, die uns mögen und unseren Geburtstermin kennen, müssten wir uns wie folgt verhalten:

Hilfe, wir bekommen bald ein Baby! 😱 Oh mein Gott, im Kinderzimmer fehlt die Wanddeko! Hast Du schon ein Babyphone gekauft? 😳 Mist, der Heizstrahler ist nicht angebohrt. Die Wehen setzen doch erst ein, wenn der Heizstrahler angebracht ist!

So müsste es vermutlich sein. Die gängige Aussage nach einem Bier am Abend oder einfach nur bei einem Plausch tagsüber ist immer die gleiche. „Ihr seid ja  tiefenentspannt. Euer Geburtstermin ist bald. Ihr müsst total aufgeregt sein.“ Hilfe, der Geburtstermin!

So wie eine Freundin (regelmäßig) schreibt:

„Ich bin ja soooooo aufgeregt 😘😘😘😘😍😍😍😍😍😍❤️❤️❤️❤️❤️“

Ja warum ist sie denn aufgeregt? Das muss sie uns mal bei Gelegenheit erzählen. Vielleicht klemmt auch nur die Emoji-Tastatur.

Es werden vor allem alle immer gleich panisch, bei der Aussage „wir haben bald Geburtstermin.“ Das weckt anscheinend  Bilder im Kopf. Schaltet den Alarm-Knopf an oder schafft die heimliche Hoffnung, dabei zu sein.

An dieser Stelle muss ich daher noch einmal auf einen meiner ersten Blogbeiträge verweisen. Einen Tipp von einem erfahren Vater, Prinzessinnenverwöhner von drei jungen Damen (zzgl. Frau). Ich erinnere mich noch gut an das Telefonat, ich im Wind frühmorgens auf der Fähre von Föhr, er am anderen Ende der Welt in Neuseeland vorm Schlafen gehen.

„Wir sind schwanger!“ 

Der schlaue Fuchs hat mir ganz am Anfang unsere wahrscheinlich beste Empfehlung gegeben.

„Wunderbar! Kleine Empfehlung: Nenne nie das genaue Datum deines Geburtstermins!“

An die wir uns nie gehalten haben. Ich glaube jetzt, ich weiß was er meinte. Spätestens, wenn der Wurm später als geplant kommt.


P.S.: Dickes (ja, dickes) Dankeschön an Stephanie Ragati für das wunderbare Foto. ©wickelchef2016

Advertisements